Garage beim Palais Schwarzenberg, 1030 Wien, eröffnet.

Copyright: PORR AG/APA Fotoservice/Rastegar und BIP Garagenges. Breiteneder GmbH & Co KG Copyright: PORR AG/APA Fotoservice/Rastegar und BIP Garagenges. Breiteneder GmbH & Co KG Copyright: PORR AG/APA Fotoservice/Rastegar und BIP Garagenges. Breiteneder GmbH & Co KG Copyright: PORR AG/APA Fotoservice/Rastegar und BIP Garagenges. Breiteneder GmbH & Co KG

Die „Garage beim Palais Schwarzenberg Bau- und Betriebs GmbH“, eine Projektgesellschaft der „Best in Parking – Holding AG“ und der Fürstlich Schwarzenberg´schen Familienstiftung, hat mit dem Architekturbüro Hoppe und der PORR in nur einjähriger Bauzeit eine moderne Tiefgarage mit 218 PKW- und 22 Motorradstellplätzen geschaffen.

Die Garage - modernste Technik in historischem Ambiente:

• 8 E-Ladepunkte für Elektrofahrzeuge

• 0 – 24 Uhr geöffnet mit permanentem Notrufsystem

• Videoüberwachung in der gesamten Garage

• Einzelplatz – Erfassungssystem

• Energieeffiziente LED -Beleuchtung und Belüftung

• Frauenparkplätze

• einprägsames Farbleitsystem

• barrierefreie Zugänge zu allen Stellplätzen

• Bezahlsystem für alle gängigen Kreditkarten, als auch Blue Code

• Parksystem mit berührungsfreien Dauerparkkarten

• günstige Tarife mit vorteilhafter Abendpauschale

Am 12. Februar 2019 konnte die Garage für Kurz- und Dauerparker in Anwesenheit von mehr als 70 Gästen durch Herrn Johannes von Schwarzenberg, als Vertreter der Fürstlich Schwarzenberg´schen Familienstiftung, Herrn Erich Hohenberger, Bezirksvorsteher des dritten Wiener Gemeindebezirks, Herrn Dir DI Albin Tonner, Abteilungsleiter Beton- und Ingenieurbau, PORR und Johann Breiteneder, CEO der Best in Parking – Holding AG feierlich eröffnet werden.

Die Garage, als erster Baustein für die Revitalisierung des Gesamtensembles Palais Schwarzenberg, wird den ruhenden Individualverkehr unter dem historischen Ehrenhof beherbergen und erfüllt ihren Zweck zur nachhaltigen Verringerung des Parkdrucks im unteren Bereich der Straßenzüge „Rennweg“ und „Prinz Eugen Straße“, dies vor allem für Besucher des Palais Schwarzenberg sowie des Belvedere, für die benachbarte Wohnbevölkerung, die zahlreichen Büros und öffentlichen Institutionen.